Popkurs 2014Liebe Leute! Popkurs Hamburg FördervereinDie Hilfe  

Popkurs 2014

Liebe Leute!

Der Popkurs - ab Herbst 2008 mit neuem Namen: "Eventim Popkurs" - besteht seit mehr als 30 Jahren. Viele Absolventen haben den Weg zum erfolgreichen Musiker, Komponisten, Texter, Performer, Produzenten und Verwerter gemacht. Viele Talente sind durch die Dozenten und die offene Atmosphäre des Popkurses inspiriert worden. Viele haben hier Freunde, Freundinnen und Mitstreiter gefunden, Bands und Produktionsteams sind entstanden, die bis zum heutigen Tag erfolgreich sind.

Wir suchen kreative Köpfe, die Moderne Musik in jedem Genre machen - von NuMetal über HipHop zu elektronischer Musik, von handgemachtem Songwriter-Rock und Pop, von R'n'B und NuSoul oder drum'n'bass bis Techno oder von Jazz bis Country. Wir sind uns bewusst, dass das Neue nicht im Mainstream entsteht. Daher fördern wir auch das künstlerisch Extreme, Exotische. Gleichzeitig braucht Musik auch exzellente Instrumentalisten, ausdrucksstarke Sängerinnen und Sänger, überzeugende Performer, gute Arranger, Komponisten und Texter. Wir erwarten Euch.

____________________________________________________________________

 

Bewerbungsschluss 2015
Bewerbungsschluss für 2015 ist der 31.12.2014 (Datum des Poststempels reicht)
Die Bewerbungsunterlagen findet Ihr zum Download unter "Wer kann teilnehmen".

 

Die Kursgebühren betragen insgesamt 1.000 Euro. - Die GVL fördert mit je 500 Euro ihre Mitglieder, die nach den Richtlinien förderungsberechtigt sind (Voraussetzungen u.a.: Antragstellung vor Beginn des Popkurses, mindestens eine Ausschüttung). Die GVL-Mitgliedschaft ist kostenlos. Kontakt und Beitrittsformulare unter www.gvl.de .

 

_______________________________________________________________________

Eventim Popkurs mit dem HANS geehrt worden. Am 22. November wurde im Szeneclub „Gruenspan“ zum dritten Mal der Hamburger Musikpreis „Hans“ verliehen. Zu den diesjährigen Preisträgern gehört der Eventim-Popkurs an der Hochschule für Musik und Theater, seit 30 Jahren eine „Brutstätte für künstlerische Koalitionen“ (Hamburger Abendblatt). _____________________________________________________________________